Baugenehmigung für Windmessmast in Schleife erteilt!

Es steht fest: Der Windmessmast aus dem Windpark Klettwitz wandert nach einer „technischen Auffrischung“ an den Standort Schleife.
Der 141 Meter hohe Windmessmast (WMM) wird voraussichtlich im 3. Quartal 2019 auf einer ehemaligen Abraumhalde (künstlich aufgeschütteter Berg) errichtet. Künftig sind dort bis zu sechs Windenergieanlagen geplant.


Die Baugenehmigung für die Neuerrichtung in Schleife liegt für die nächsten fünf Jahre vor. Um die Ergebnisse der Windmessung für ein TR6-konformes (TR = technische Richtlinie) Gutachten zu verwenden, muss die Windmessung mind. 1 Jahr laufen. Im gleichen Zuge wird für das erste Einsatzjahr ein „batcorder“ am WMM installiert.


Wir hoffen, dass der erste Entwurf des Regionalplans für Schleife Anfang des nächsten Jahres vorliegt. Im Anschluss daran erfolgt die intensive Planung des neuen Windparks.

 

 

 

 

 

 

Der Windmessmast (WMM) ist ein Gittermast, der aus mehreren Elementen zusammengesetzt wird. Er wird seitlich mit Abspannseilen an jeweils vier Grundankern gesichert.

Warum ist eine Windmessung so wichtig ist?

Zur Abschätzung der Wirtschaftlichkeit des Windparks werden genaue meteorologische Daten für das Windgutachten und die Windenergieertragsprognose erstellt. Dies ermöglicht eine exaktere Kostenkalkulation. Eine lange Messperiode verringert zusätzlich die Unsicherheiten der Energieertragsprognose. Auch nach der Inbetriebnahme des Windparks werden die Daten dazu verwendet, einen Abgleich mit den Winddaten der einzelnen WEA vorzunehmen.

Wussten Sie, dass bereits minimale Messfehler von nur 3 % bei der Bestimmung der Windgeschwindigkeit zu wirtschaftlichen Verlusten in siebenstelliger Höhe führen können?

Der batcorder: Artenschutz vor Ort

Ein batcorder ist ein Datenrecorder, der Fledermausge-räusche von anderen Schallquellen unterscheidet. Er zeichnet die Rufe von Fledermäusen in Echtzeit auf – somit kann analysiert werden, wie viele Fledermäuse und welche Arten von ihnen innerhalb des geplanten Windpark-Gebiets vorkommen. Die aufgezeichneten Daten werden anschließend von Profis in einem aufwendigen Verfahren ausgewertet.

Mit dieser Investition leisten wir im Vorfeld einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz vor Ort!